Lebenslauf des Erfolgs - Dr. Christoph Zulehner
1184
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-1184,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Lebenslauf des Erfolgs

Mehr als 30 Jahre im Dienstleistungsmanagement tätig. Begonnen hat alles im Gesundheitswesen. Zunächst in unterschiedlichen Fachpositionen dann im Management. Seit dem Jahr 2000 selbständiger Unternehmensberater und Management-Coach für Strategie und Ko-Kompetenz.

• Keynote-Speaker
• Autor mehrerer Standardwerke zu den Themen Strategie, Management und Personal.
• Fachpublikationen und Konferenzbeiträge.
• Gastprofessor für Strategie und Ko-Kompetenz an mehreren Hochschulen in Deutschland und Österreich.
• Studienaufenthalte an der Harvard University Boston USA.
• Berufliche Aufenthalte in den Vereinigten Staaten, Osteuropa und im Nahen Osten.

• Mitentwickler eines computerassistierten Planspiels für Change-Management.
• Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen.
• Doktoratsstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Osnabrück BRD.
• Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Gesundheitsmanagement an der Hochschule Osnabrück BRD.

Werdegang als Speaker

Eigentlich war alles ein Unfall. Nachdem unser Vater verstarb als ich 11 Jahre alt war, wuchsen mein Bruder und ich in sehr bescheidenen Verhältnissen auf.

Als Fortbewegungsmittel stand mir damals, es war Mitte der 1970er Jahre, ein gebrauchtes Fahrrad zur Verfügung. Reparaturen führte ich selber durch. Eine Werkstätte war schlichtweg nicht leistbar. Deshalb war es eine besondere Katastrophe als ein gleichaltriger Junge mit seinem fahrbaren Untersatz in mein Rad krachte. Der Schaden war beträchtlich. Mein Fahrrad war so in Mitleidenschaft gezogen, dass eine Eigenreparatur nicht möglich schien. Die erwartbaren Werkstattkosten ließen mich so verzweifeln, dass ich dem anderen Jungen kurzerhand meine erste Rede hielt.

Ich fasste all meinen Mut zusammen und hielt ihm eine Standpauke. Elfjähriger an Elfjährigen. Der andere Junge, aus durchaus gut bestalltem Hause, war von meiner Ansprache so beeindruckt, dass er alles unternahm mein Fahrrad reparieren zu lassen. Wahrscheinlich wurde der Schaden von der Versicherung bezahlt. Das weiß ich heute nicht mehr.
Aber eines wurde mir klar: Reden hilft!

Auch in der Schule konnte ich mit exzellenten Referaten auf meine Noten korrigierend einwirken.

Aufgrund meines losen Mundwerks konnte ich mich auch in der Funktion des Klassensprechers etablieren. Eine Aufgabe die sich auch das eine oder andere Mal in der Schonung bei Entscheidungsprüfungen positiv auswirkte. Schließlich stellt die Aufgabe des Klassensprechers, wenigsten in den Augen der Lehrer, eine derartige Zusatzbelastung dar, dass sich dies nicht auch noch negativ auf die Zensuren auswirken sollte. Auch das war eine schöne und wertvolle Erkenntnis. Was andere als Belastung bewerteten, fiel mir schlichtweg leicht.

Meine bewussten Aktivitäten als Speaker gehen bis in das Jahr 1998 zurück. Damals hieß man noch nicht Key-Note-Speaker. Immerhin saßen schon damals über 500 Teilnehmende im Publikum. Die Resonanzen waren so gut, dass ich weitere Einladungen erhielt.

Immer mehr schälten sich die Themen Strategie und Management heraus. Und immer öfter folgten auch Einladungen aus anderen Dienstleistungsbranchen.

Die so erworbenen Referenzen haben mich schließlich dazu bewogen, mich mit Speaking professionell zu beschäftigen.

„Du hast etwas zu erzählen!“, diese Aufforderung und die Freude daran, meine in fast 40 Berufsjahren angesammelte Erfahrung und mein Wissen zu teilen, haben mich dazu bewogen, auch beruflich einen neuen Weg einzuschlagen und als professioneller Speaker aufzutreten.

Bisherige Höhepunkte waren ein Studienaufenthalt am Lee Strasberg Institute in New York, die Teilnahme am New York Speaker Slam 2016 und der Sieg des Österreichischen Speaker Slam 2017.